Spinale Tumoren

Unter spinalen tumoren versteht man diejenigen Tumoren, die im Bereich des Wirbelkanals wachsen und die Funktionen des Rueckenmarks beeintraechtigen.

Die Inzidenz der spinalen Tumoren liegt bei 1-2 auf 100000 Einwohner.

Man unterscheidet :

  1. extradurale Tumoren
  2. intradurale Tumoren
  • extramedullaere (ausserhalb des Rueckenmarks wachsende ) Tumoren
  • intramedullaere (innerhalb des Rueckenmarks wachsende) Tumoren

Symptomatik:

  • Schmerzen
  • Bewegungsstoerungen
  • Gefuehlsstoerungen
  • Blasen- und Mastdarmsstoerungen

Diagnostik:

  • neurologische Untersuchung
  • Roentgenaufnahme
  • CT (Computertomographie)
  • MRT (Magnetresonanztomographie)
  • Myelographie (frueher)

Therapie:

Bei den meisten intraduralen, extramedullaeren Tumoren, besonders bei den überwiegend gutartigen Meningiomen und Neurinomen ist die Operation die Therapie der Wahl. Nach Tumorentfernung kِnnen sich auch erhebliche neurologische Ausfaelle wieder zurückbilden, insbesondere, wenn sie langsam entstanden sind.