Karpaltunnel-Syndrom

Das Karpaltunnelsyndrom(KTS, Synonyme u. a.: Carpaltunnelsyndrom, CTS, Medianuskompressionssyndrom, als SymptomBrachialgia paraesthetica nocturna) ist ein Begriff aus der Medizin und bezeichnet ein Kompressionssyndrom des Nervus medianus im Bereich der Handwurzel. Frauen sind etwa dreimal häufiger davon betroffen als Männer.

Klinik

  • Initial Paraesthesie (Kribbeln) Finger I-III, Ausbreitung auf gesamte Hand und Arm moeglich. Besserung durch Ausschuetteln, Spuelen mit kaltem Wasser.
  • Motorik: Beugung des Daumenendgliedes bleibt immer ausgespart.
  • Positives Hoffmann-Tinel: Schmerz und Paraesthesien bei Beklopfen des Karpaltunnels (bei 3/4 der Pat. ausloesbar)
  • Pos. Phalen-Test: Bei aufgestuetztem Ellenbogen und senkrechtem Unterarm werden die Haende nach Palmar (vorne) in Flexion (Beugung) fallen gelassen.Innerhalb von 60 Sekunden treten staerkere Paraesthesien auf (etwa bei 2/3 der Patienten).

Informatives Video (Englisch)